Arena von Verona
Inhaltsangabe der Oper MADAME BUTTERFLY

Japanische Tragödie in drei Akten
von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa
Musik von Giacomo Puccini

Erster Akt

Auf einem Hügel in der Nähe von Nagasaki zeigt der Heiratsvermittler Golo dem Leutnant Pinkerton der amerikanischen Marine das für ihn gekaufte Haus (für 999 Jahre). Hier will Pinkerton mit der jungen Geisha Cho-Cho-San wohnen, die er zu heiraten beabsichtigt. Die Vermittlungsgebühr für die Ehe beträgt 100 Yen, und die Ehe wird nach japanischer Sitte auf 999 Jahre geschlossen, kann jedoch monatlich gekündigt werden. Goro stellt dem Offizier Suzuki, die Dienerin Cho-Cho-Sans vor. Als Sharpless, der amerikanische Konsul in Nagasaki erscheint, gesteht ihm Pinkerton, daß er das Leben liebe, ohne allzu sehr auf Freuden und Leiden anderer Rücksicht zu nehmen. Sharpless ist mit dieser leichtsinnigen Lebenseinstellung nicht einverstanden. Er erhebt zwar mit ihm zusammen das Glas, rät ihm aber von der beabsichtigten Eheschließung ab. Von weitem hört man Cho-Cho-San und ihre Freundinnen singen. Die Geisha, der Pinkerton den Kosenamen Butterfly gegeben hat, erscheint mit ihren Verwandten und Freundinnen und strahlt vor Glück. Ein kaiserlicher Kommissar nimmt die Trauung vor. Die anschließende Hochzeitsfeier wird jedoch durch die Ankunft des alten Onkels Bonze unterbrochen, der Cho-Cho-San vorwirft, daß sie durch die Heirat mit einem Amerikaner die Religion ihrer Väter verraten habe. Aus diesem Grund verflucht er seine Nichte. Die Verwünschungen des Onkels lassen Madame Butterfly in Tränen ausbrechen. Sie wird von der Verwandten verlassen. Der gerührt Pinkerton tröstet sie und bittet sie, sich mit ihm gemeinsam dem Zauber der Sternennacht hinzugeben. Ein lyrisches Liebesduett beschließt den Akt.

Zweiter Akt

Während Suzuki betet, wartet Butterfly in ihrem Haus zuversichtlich auf die Rückkehr Pinkertons, den sie seit zwei Jahren nicht mehr gesehen hat. Sie versucht sogar ihre skeptische Dienerin davon zu überzeugen (Eines Tages sehn' wir). Goro begleitet Sharpless ins Haus und rät in seiner Anwesenheit Butterfly, den reichen Fürsten Yamadori zu heiraten, der seit langem um sie wirbt. Aber sie lehnt seinen Antrag höflich ab und verabschiedet ihn. Etwas verlegen liest der Konsul Cho-Cho-San einen Brief Pinkertons vor, in dem dieser seine neue Heirat mit einer Amerikanerin bekanntgibt. Butterfly, die immer noch von der Rückkehr ihres Mannes überzeugt ist, unterbricht den Konsul mehrmals. Aus Mitleid mit ihr zögert Sharpless, ihr die ganze Wahrheit zu sagen. Sie holt Pinkertons blondlockiges Söhnchen und erklärt dem Konsul, daß sie betteln gehen müßte, wenn ihr Mann nicht zurückkehre. Während sie dem Kleinen ein zärtliches Lied singt, verläßt der Konsul betroffen das Haus. Ein Kanonenschuß läßt Butterfly zusammenzucken. Er kündigt das Eintreffen eines amerikanischen Schiffes an, auf dem sich Pinkerton befindet. Cho-Cho-San schmückt das Haus mit Blumen und wacht die ganze Nacht in Erwartung ihres Mannes. Es folgt das "Nächtliche Zwischenspiel" mit dem bekannten Summchor.

Dritter Akt

Die Nacht ist in vergeblicher Erwartung vergangen und der Morgen ist bereits angebrochen. Suzuki fordert die übermüdete Butterfly auf, sich mit ihrem Sohn zur Ruhe zu begeben. Da kommt Pinkerton in Begleitung seiner Frau Kate und des Konsuls, in der Absicht von Cho-Cho-San seinen Sohn zu verlangen. Suzuki erzählt ihm, wie sehr Butterfly gelitten hat, wie sehr sie ihn liebt und daß sie auf ihn gewartet hat. Darauf verläßt Pinkerton beschämt das Haus. Cho-Cho-San glaubt ihren Mann anzutreffen, sieht aber nur seine amerikanische Frau. Jetzt versteht sie die Wahrheit. Sie begreift, daß er sie verlassen hat und aus welchen Gründen er gekommen war. Als Kate sie um die Herausgabe des Kindes bittet, erklärt sie sich dazu bereit, aber nur wenn es der Vater selbst abhole. Allein geblieben nimmt sie ein Messer, küßt die Klinge und bereitet sich auf den Selbstmord vor. Sie nimmt Abschied von ihrem Kleinen, verbindet ihm dann die Augen und stößt sich hinter einem Wandschirm das Messer in die Brust. Vom Garten her tönen Pinkertons besorgte Rufe "Butterfly, Butterfly". Als er ins Haus tritt, streckt Cho-Cho-San die Hand nach ihrem Kind aus und stirbt.


Spielplan
Spielplan
Eintrittspreise
Vorverkauf
FAQ und Forum
Presse und Kritiken
Sitzplan
Archiv
Hotels
Wetterbericht


Copyright © 1996-2009 Teletour Online
nach oben